Die Vereinsgeschichte

Der Verein "TSV Kirch-Brombach 1871 e.V. hat eine jahrelange Tradition. Da vieles in Vergessenheit gerät, möchten wir Ihnen die Vereinsgeschichte etwas näher bringen. Die Historie ist noch nicht vollständig und wird auch stetig ausgebaut.


2019

TSV erhält Oddset Zukunftspreis 2019

Die 18. Olympische Ballnacht des Landessportbundes am Samstag im Wiesbadener Kurhaus bildete den feierlichen Rahmen für die Auszeichnung des TSV Kirch-Brombach e.V. für sein Projekt „Fitte Turn-Kids auch im Wald oder Wald mit allen Sinnen erleben!“. Bei der Summe von 15.0000 Euro, handelt es sich um den 1. Preis des ODDSET Zukunftspreises, den der Landessportbund Hessen e.V. und LOTTO Hessen in diesem Jahr zum 15. Mal verliehen.

2019

Abteilungsgründung Selbstverteidigung

Steigende Sportlerzahlen in unseren Selbstverteidigungsgruppen sorgen dafür, dass sich eine neue Abteilung gründet.

2018

Beitritt in den DTB Kinderturnclub

Durch den Beitritt in den Kinderturnclub des Deutschen Turnerbundes werden die Angebote unseres Vereins für Kinder im Alter zwischen drei und zehn Jahren zusammengefasst und gefördert. Alle Kinder können mit zusätzlichen Leistungen und Überraschungen rechnen. Das Kinderturnen steht im Mittelpunkt.

2016

Die Tanzgruppe "Tasty-Freaks" holen Silber bei "German Dance Trophy" Meisterschaft

Nachdem die Sportgruppe "Tasty-Freaks" sich 2015 mit Gold bei den Hessischen Meisterschaften für die "German Dance Trophy" qualifiziert hatten, wurde dort dann im Jahr 2016 der 2. Platz errungen.

2015

Gründung der Radsportabteilung

Der Radsport hat sich als neue Sportart in unserem Verein etabliert. Nun wurde eine Abteilung gegründet.

2014

Eröffnung des vereinseigenen Fitnessbereiches

Mit der Eröffnung des vereinseigenen Fitnessbereiches, entwickelt sich unser Verein noch stärker in Richtung Fitness- und Gesundheitssport. Somit werden für den Schwerpunkt „Kräftigung“ und Cardio-Training für die MItglieder und Übungsleiter neue Möglichkeiten geschaffen werden.

2010

TSV nimmt an der Sendung "Dolles Dorf" teil

Hessenschau Fernsehteam besucht unser TSV Mini Handball-Training im Rahmen der Sendung "Dolles Dorf". Ein tolles Ereignis für die kleinen Handballer, aber auch für alle Brombachtaler Bürger.

2009

Kooperationsprojekt Schule & Verein

Der TSV Kirchbrombach 1871 e.V. und die Grundschule Brombachtal starten ihre gemeinsame Kooperation.

2008

Gründung der MSG Odenwald

Der TSV Kirchbrombach 1871 e.V. gründet zusammen mit der TSG Bad König und dem MGV Nieder-Kinzig im Frühjahr 2008 die MSG Odenwald.

2007

Gründung der Ü50-Sportgruppe

Der Seniorensport wird immer beliebter. Nun geht die Sportgruppe Ü50 ins Rennen.

2006

Gründung der JSG Odenwald

Der TSV Kirchbrombach 1871 e.V. gründet zusammen mit der TSG Bad König und dem MGV Nieder-Kinzig die JSG Odenwald.

2005

Gründung der FSG Odenwald

Der TSV Kirchbrombach 1871 e.V. gründet zusammen mit der TSG Bad König die FSG Odenwald.

2000

Einführung des ersten Nordic Walking Treffs

Mit dem ersten Nordic Walking Treff wird auch der Seniorensport beim TSV gebündelt.

1994

Aerobic-Welle erreichte TSV

Seit September 1994 gibt es eine weitere Art der sportlichen Betätigung in unserem Verein, die auf Anhieb besonders bei den jungen Mädchen großen Anklang gefunden hat: Aerobic.

1989

Gründung der Damen-Gymnastik Gruppe

Seit August 1989 besteht in unserem Verein eine Damen-Gymnastikgruppe. Anfangs waren es um die 15 Frauen, die sich regelmäßig donnerstags zum Turnen trafen, wobei die Übungsstunden mangels verfügbarer Hallentermine zunächst im Turnsaal des Kindergartens stattfanden.

1989

A-Jugend wird Südwestdeutscher Meister

1984 war es die A-Jugend, die das Hessenfinale für sich entschied und anschließend auch die Südwestdeutsche Meisterschaft 88/89 unter ihren Trainern Armin Lehn und Jürgen Krell für sich entscheiden konnte! In der Deutschen Endrunde scheiterte man erst im Halbfinale mit einem Tor Rückstand an der arrogant und unfair auftretenden Berliner Mannschaft VfL Lichtenrade.

1984

B-Jugend wird Hessischer Vizemeister

1984 schaffte es die B-Jugend, bis ins Hessen-Endspiel vorzudringen und die Vizemeisterschaft für unseren Verein zu erringen.

1978

Gründung der Sport für Jedermann Gruppe

Für Hobby- und Freizeitsportler, die mehr oder weniger ungezwungen und nach Lust und Laune etwas für ihre körperliche Ertüchtigung tun wollen, gibt es im TSV Kirch-Brombach seit vielen Jahren eine Übungsstunde „Sport für Jedermann“. Die Anfänge gehen auf die Gymnastikstunden der Kirch-Brombacher Landfrauen zurück, die sich Anfang der 70-er Jahre dem TSV angeschlossen hatten.

1973

A-Jugend wird Deutscher Vizemeister

Nach der Saison 72/73 gewann die Mannschaft den Bezirkstitel, die Südhessische und die Hessische Meisterschaft sowie den Südwestdeutschen Meistertitel und war somit für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft qualifiziert! Zahlreiche Schlachtenbummler unterstützten unser Team um den überragenden Spielmacher Peter Meisinger bei den Endrundenspielen in Berlin, wo man nur gegen den späteren Titelträger TSV Oßweil unglücklich mit 13 : 14 unterlag und als größten Erfolg in der Vereinsgeschichte die Deutsche Vizemeisterschaft mit nachhause nehmen konnte!

1965

Höhenflug zur Hessischen Meisterschaft

Scheiterten sie damals noch knapp im Hessenfinale in Gießen am TV Hochelheim, so konnte man ein Jahr darauf in der Groß-Gerauer „Albert-Faulstroh-Halle“ in einem dramatischen Endspiel gegen den gleichen Gegner den Spieß umdrehen: mit 9:8 holte man unter dem Beifall von etwa 450 mitgereisten Schlachtenbummlern den Hessentitel nach Kirch-Brombach -verdienter Lohn für vorausgegangene harte Trainingsarbeit unter gegenüber heutigen Maßstäben völlig unzureichenden Bedingungen! Die herausragenden Spieler waren dabei Jürgen Jank, Peter Krämer, Michael Putz und vor allem Torhüter Bernd Kredel jun., der so manchen gegnerischen Angreifer durch seine Reaktionsschnelligkeit zur Verzweiflung brachte.

1964

Damenhandball im TSV

mmer wieder gab es Ansätze von weiblicher Seite im Verein, es den Männern nachzutun und Handball zu spielen. Erstmals 1946, wie schon erwähnt, griffen die Frauen nach dem Leder, aber es sollte bis zum Jahr 1964 dauern, bis sich der Handballsport auch für Mädchen und Frauen in unserem TSV etablieren konnte. In diesem Jahr wurde ein Damenspiel gegen eine Mannschaft aus Worms groß angekündigt, doch die Gegnerinnen trafen nicht in Kirch-Brombach ein. Kurzerhand wurde deshalb eine Begegnung zwischen zwei eigenen Damenmannschaften ausgetragen.

1961

Abteilungsgründung Versehrten- und Behindertensport

Die Versehrtensportgruppe wurde am 16.08.61 unter Beratung des Landes-Versehrten-Sportverbandes gegründet, mit dem Beschluß, jede Woche eine Übungsstunde durchzuführen. Für Menschen mit Kriegsverletzungen gibt es spezielle Sportarten, die ihrer Behinderung gerecht werden, so z. B. Sitzball, Kegeln oder das „Bosseln“ (ähnlich dem Eisstockschießen), und eben diese Sportarten werden in unserem Verein auch angeboten und durchgeführt.

1955

Der Feldhandball bekommt Konkurrenz

Mitte der fünfziger Jahre zeichnete sich eine Änderung im Handballgeschehen ab: zum Spiel auf dem Großfeld kam das Spiel auf dem Kleinfeld und in der Halle hinzu. Die Feldhandballrunden wurden in das Sommerhalbjahr verlegt, und im Winterhalbjahr fand das akrobatische, schnelle Hallenhandballspiel schnell seine begeisterten Anhänger.
Auch auf dem „schnellen Parkett“ fanden sich unsere TSV-Handballer zurecht und wurden auf Anhieb Kreismeister (55/56). Die Hallenspiele wurden dabei unter heute undenkbaren Bedingungen ausgetragen, z. B. im Rohbau der Michelstädter Odenwaldhalle (welcher Spieler wäre heute bereit, auf rauhem Betonboden anzutreten?!).

1945

Der Handballsport lebt wieder auf!

Schon wenige Monate nach Kriegsende, im August 1945, lebte der Handballsport in Kirch-Brombach wieder auf. Unter der Abteilungsleitung des selbst auch aktiv spielenden Leonhard Hartmann mußten etliche Schwierigkeiten gemeistert werden: das Sportgelände war von den Besatzungsmächten beschlagnahmt worden, eine Sondergenehmigung machte den eigenen Sportplatz wieder zugänglich. Auch die Beschaffung von Spielkleidung und Sportschuhen war zu dieser Zeit ein Problem, das nur über den „schwarzen Markt“ gelöst werden konnte.
Bereits aus der ersten Verbandsrunde gingen die „Bromischer“ als souveräner Kreismeister hervor -das war im Jahr 1946, dem Jahr des 75-jährigen Vereinsjubiläums-, und bei den aus diesem Anlaß veranstalteten Turnieren war sogar erstmals eine Damenpartie zu bestaunen!

1936

Bernhard Kredel im deutschen Olympiaaufgebot

Man hatte Erfolg, man hatte einen Namen im Handballsport, und man maß sich freundschaftlich mit damals namhaften deutschen Spitzenvereinen, wie dem SV 98 Darmstadt oder dem Polizeisportverein Darmstadt. Doch die politischen Wirren der damaligen Zeit wirkten sich negativ auf das Vereinsgeschehen aus, bewährte Spieler gingen dem Verein verloren. Unter ihnen auch Bernhard Kredel, der als Torwart 1936 dem deutschen Olympiaaufgebot angehörte, und so konnte lediglich der Nachwuchsspielbetrieb weitergeführt werden. Während des 2. Weltkriegs schließlich wurde der Handballsport nur noch inform von Schulmeisterschaften betrieben, für die Lehrer Ludwig Haas verantwortlich zeichnete.

1928

Gründung der Handballabteilung

In den zwanziger Jahren fanden sich einige Handballbegeisterte im damals ausschließlich die Turnerei betreibenden TSV Kirch-Brombach zusammen, um „ihrer“ Sportart Anerkennung zu verschaffen. Erst nach längerer Duldung und Bewährung als „wilde Abteilung“ gelang dies ab dem 1. Januar 1928: die Handballabteilung war von nun an gleichberechtigte Sparte neben dem Turnen im Verein.

1921

50jähriges Vereinsjubiläum

Der 1. Weltkrieg unterbrach die turnerischen Aktivitäten, aber bereits 1919 ging man wieder an die Geräte, und trotz aller Widrigkeiten blühte der Verein erneut auf: die Alten hatten die Tradition bewahrt, und begeisterungsfähiger Nachwuchs gab ihren Ideen neue Impulse. So wurde 1921 im Rahmen des 50-jährigen Vereinsjubiläums einmal mehr ein Gauturnfest ausgerichtet.
Die Zeit des unvergessenen Wilhelm Adrian war gekommen, eine Jugendabteilung und sogar eine Frauenriege wurden gegründet, und gegen Ende der zwanziger Jahre gelangte das Turnen nochmals zu großer Blüte.

 

1909

Ehrung als Turngau-Mitbegründer

Zwischenzeitlich war aus dem „Odenwälder Turnbund“ der „Odenwald-Turngau“ hervorgegangen, und die leistungsstarken Kirch-Brombacher Turner hatten durch großartige Erfolge auf sich aufmerksam gemacht. Ihre Verantwortlichen, darunter stets auch turnbegeisterte Lehrer, lenkten zudem immer wieder auch die Geschicke des Turngaues. In dessen Auftrag nahm Michael Eidenmüller 1898 am Deutschen Turnfest in Hamburg teil.

1901

30jähriges Vereinsjubiläum

Über die ersten 25 Jahre unserer Vereinsgeschichte sind leider nur wenige schriftliche Überlieferungen erhalten, jedoch berichtet eine bruchstückhafte Dokumentation von einer Gründerehrung im Jahr 1896, also zum 25-jährigen Bestehen des Vereins. Danach wurde der „Turn- und Sportverein“ am 10. Juni 1871 ins Leben gerufen, und als Gründer kommen offensichtlich Michael Eidenmüller, Christian Schäfer und Michael Böhm infrage (untere Reihe sitzend von rechts nach links).

1871

Wie alles begann...

Als Begründer des deutschen Turnwesens weilte "Turnvater" Friedrich Ludwig Jahn im Jahre 1813 zum Studium der römischen Grenzbefestigungen im Odenwald, wo seine Idee auf fruchtbaren Boden fiel und schon bald erste Anhänger fand. Nachdem eine in Michelstadt entstandene Turnvereinigung sowie weitere turnerische Initiativen der 1819 verordneten "Turnsperre" wieder zum Opfer gefallen waren, dauerte es allerdings bis zum Jahre 1860, bevor die Turnerei auch in unserer Heimat unwiderruflich aufblühte. Vereinsgründungen in Beerfelden, Erbach, Michelstadt und Bad König folgte an fünfter Stelle diejenige des TSV 1871 Kirch-Brombach.